Service

Tipps Bürger vs. Behörde

Stromtrassen, Fluglärm oder Ortsumgehung - was Sie tun können, wenn Sie sich von der Stadt, der Kreisverwaltung oder dem Land unfair behandelt fühlen.


http://www.radioerft.de/erft/re/1317232/service

Als Bürger hat man einige harte Mittel (Bürgerentscheid, Verfassungsklage etc.), aber auch einige weiche Wege (Gespräche etwa mit Politikern oder Medien) um sich gegen behördliche Anordnungen und andere Ärgernisse zur Wehr zu setzen.

Schritt 1: Das direkte Gespräch

Grundsätzlich ist es immer wichtig, mit den entsprechenden Entscheidungsträgern das Gespräch zu suchen. Wichtig ist dabei, wirklich mit den richtigen Ansprechpartnern zu reden. Das sind nicht immer die Bürgermeister oder Stadträtsmitglieder. Bei Themen rund um den Straßenbau ist oft der NRW Landesbetrieb Straßenbau verantwortlich. Bei vielen Angelegenheiten ist auch die Kreisverwaltung federführend. Wer der richtige Ansprechpartner ist, kann Ihnen grundsätzlich im Bürgerbüro Ihrer Stadt gesagt werden. Wir erleben immer wieder, dass es mit einem direkten Gespräch schon erledigt ist, weil es schlicht und ergreifend ein Missverständnis gegeben hat.

Schritt 2: Druck machen

Wenn das nicht hilft, dann heißt es: hartnäckig bleiben! Auch bei negativen Antworten immer am Ball bleiben - notfalls die Beteiligten mit dem Anliegen "nerven" und die lokalen Medien einschalten. Wir von Radio Erft helfen aller Regel weiter, können selbst bei den betreffenden Stellen nachfragen und -bohren. Weitere - sehr gute - Ansprechpartner sind auch immer die jeweiligen Ortsvorsteher, die ein Thema immer mal wieder in den Ratssitzungen der Stadt aufs Tablett bringen können.

Schritt 3: Bürgerinitiative

Bei einem Anliegen, das mehr als nur eine Person betrifft, kann eine Bürgerinitiative ins Leben gerufen werden. Solche gibt es sowohl auf Bundesebene (z.B. gegen TTIP) als auch in Kommunen (etwa gegen Umgehungsstraßen oder Ähnliches). So können die Anliegen zentral koordiniert werden; das spart Zeit und Aufwand und sorgt für mehr Nachdruck. Bürgerinitiativen bieten ein Forum für andere Bürger, die sich anschließen können. Es können offiziell anerkannte Unterschriften gesammelt werden (wichtig für einen Bürgerentscheid, siehe unten). Eine Bürgerinitiative bekommt in der jeweiligen Stadt meist viel Aufmerksamkeit, da gesammelter und öffentlicher Druck oft unangenehm ist. Grundsätzlich werden zwei Formen unterschieden:
"Light": in einer Gründungsversammlung werden wichtige Posten (Sprecher, Leiter) festgelegt und außerdem formlos ein Gründungspapier aufgesetzt. Dieses sollte vor allem das Ziel und die Mitglieder beschreiben.
"Eingetragener Verein": einen (gemeinnützigen) Verein zu gründen kann sinnvoll sein, um zum Beispiel Spenden steuerlich abzusetzen, aber es sind auch viele Bedingungen mit einem Verein verbunden: mindestens sieben Mitglieder, eine notariell beglaubigte Satzung und Eintragung des Vereins, Wahl eines Vorstands, Kassenwarts etc. sind gesellschaftsrechtlich zwingend notwendig.

Schritt 4: Bürgerentscheid

Ein Bürgerentscheid ist - wenn er erfolgreich ist - für eine Stadtverwaltung bindend! Und muss deswegen von einem Stadtrat auch so wie beschlossen durchgesetzt werden. Allerdings sind die Hürden für einen erfolgreichen Bürgerentscheid sehr hoch.

1.) Zuerst benötigt man ein Bürgerbegehren, bei dem man genug Unterschriften sammeln muss. Je nach Sachbereich sind das zwischen 5 und 10 Prozent der Gesamtbevölkerung (der Stadt, wenn es sich um eine städtische Angelegenheit handelt, des Bundeslandes, wenn es eine Landesangelegenheit ist usw.) Wichtig: Es reicht nicht, wenn man über das Internet Unterschriften aus ganz Deutschland sammelt, die Unterschriften müssen von Bürgern der Stadt sein! Wenn genug Unterschriften innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums zusammen kommen, kommt es zum Bürgerentscheid

2.) Beim Bürgerentscheid muss mit "Ja" oder "Nein" abgestimmt werden. Stimmberechtigt sind alle Bürger der Stadt ab 16 Jahren. Grundsätzlich reicht eine einfache Mehrheit für einen Bürgerentscheid, also mehr als 50 Prozent. Allerdings muss immer ein sogenanntes "Quorum" erreicht werden, das heißt: Eine Mindesanzahl an Stimmen. Diese liegt bei den Städten im Rhein-Erft-Kreis einheitlich bei 20 Prozent. Das bedeutet, dass insgesamt 20 Prozent der über 16-jährigen einer Stadt an der Abstimmung teilnehmen müssen. Auch ein Bürgerentscheid mit zum Beispiel 95 Prozent Zustimmung hat keine Gültigkeit, wenn nur 10 Prozent der Bürger einer Stadt abstimmen. An dieser Hürde scheitert der Großteil aller Bürgerentscheide, weil oft Themen zur Abstimmung kommen, die in vielen Stadtteilen überhaupt keine Relevanz haben.

Wenn das Quorum allerdings erreicht wird, hat der Bürgerentscheid bindende Wirkung, das heißt: Der Stadtrat ist verpflichtet eine dem Bürgerentscheid entsprechende Entscheidung zu fällen.

Schritt 5: Verfassungsklage

Grundsätzlich darf jeder in Deutschland lebende Bürger eine offizielle Verfassungsbeschwerde einreichen. Damit kann man das Verfassungsgericht dazu bringen, eine Verwaltung oder eine Behörde zu einem bestimmten Verhalten zu zwingen. Die erste und wichtigste Voraussetzung dafür ist, dass man durch ein behördliche Anordnung direkt in seinen eigenen Grundrechten verletzt wird. Es reicht NICHT, wenn man generell ein Gesetz xy ungerecht findet, oder gegen eine Umgehungsstraße klagt, die zwar am Haus eines Bekannten vorbei führen soll, aber nicht am eigenen. Solange man das Klagerecht nicht missbraucht, ist eine Verfassungsbeschwerde kostenlos, allerdings in aller Regel so komplex, dass man sich dringend einen Anwalt an die Seite holen sollte. Von Laien verfasste Beschwerden verstoßen fast immer gegen formale oder inhaltliche Vorschriften und haben deswegen keinen Erfolg. (cgk)


Schließen
Drucken

Weitere Artikel

  • Kurzurlaub: Rückreise jetzt planen

    Christi Himmelfahrt - das bedeutet für viele: ab in den Kurzurlaub. Wenn Sie in Richtung Norden aufbrechen, sollten Sie schon jetzt ihre Rückfahrt planen. Die A3 ist nämlich in Richtung Frankfurt gesperrt. Die Ausweichrouten gibt's hier.

  • Dringend gesucht: Tipps zum Wiederfinden

    In Köln hat eine Frau nach dem Parken ihr Auto verloren. Sie konnte sich noch erinnern, dass sie durch einen Tunnel gefahren ist und dann irgendwo geparkt hat. Mehr wusste sie nicht mehr. Im Alltag Dinge verlegen - das kennen wir alle. Hier sind Tipps, wie wir sie wiederfinden.

  • Rudel Radeln: Smarte Gadgets

    Nach Handys, Uhren und Armbändern ist jetzt das Fahrrad an der Reihe. Mit vielen kleinen Gadgets verwandelt sich der alte Drahtesel in ein smartes Wunderrad. Hier eine Übersicht.

  • Tipps: Schneller Einschlafen

    Liegen Sie auch regelmäßig nachts wach und wälzen sich von einer Seite auf die andere? Das geht vielen so: Rund 80 Prozent der arbeitenden Bevölkerung haben laut dem aktuellen DAK-Gesundheitsreport Schlafprobleme. Wir haben Tipps und nützliche Gadgets, damit es mit dem Einschlafen in Zukunft besser klappt.

  • Festival: Lions Club Hürth

    Der Lions Club aus Hürth feiert dieses Jahr 20-jähriges Jubiläum und auch schon zum zehnten Mal findet das Lions-Circusfestival statt. Hier ist gibt's das Programm und Tickets zu gewinnen.

  • Freibäder: Der Winterschlaf ist vorbei

    Ab ins kühle Nass! Im Rhein-Erft-Kreis kann wieder die Badetasche gepackt werden. Hier gibt's eine Übersicht der Saisonstarts im Kreis.

  • Termine: Veranstaltungstipps

    Hier finden Sie aktuelle Tipps und Termine von Rhein und Erft.

  • Tee: Wie Sie ihn richtig genießen

    Tee wird in Deutschland immer beliebter. Im Schnitt sind es 68 Liter, die pro Kopf hier jährlich getrunken werden. Am liebsten Schwarztee.

  • UV-Schutz: Sonnenbrand im Frühjahr

    Viele wollen es nicht wahrhaben, aber auch jetzt im Frühjahr holt man sich schnell einen Sonnenbrand. Wie sie sich richtig schützen, erfahren Sie hier.

  • Check: Fahrrad fit machen

    Die kleine "Radinspektion": diese Dinge sollten Sie an Ihrem Fahrrad checken, bevor es bei der ersten Tour zum Einsatz kommt.

  • Auto: Jetzt Reifen wechseln

    Wer am Auto keine Ganzjahres- oder Allwetterreifen hat, kann jetzt von Winter- auf Sommerreifen wechseln. Die sogenannte "O-Regel" des ADAC besagt, dass man Winterreifen von Oktober bis Ostern aufziehen sollte.

  • 2017: Steuerklärung - Tipps & Tricks

    Ende Mai müssen die Steuererklärungen beim Finanzamt sein. Es ist gesetzlich festgelegt, dass Steuererklärungen spätestens fünf Monate nach Ende eines Kalenderjahres dem Finanzamt vorliegen müssen.

  • DVB-T2: Die Alternativen

    Ab dem 29. März ist endgültig Schluss mit DVB-T1. Danach brauchen Sie nicht nur neue Hardware, sondern müssen auch monatlich draufzahlen. Aber: Es gibt Alternativen.

  • Osterurlaub: Entspannt ankommen

    Das Auto ist gepackt. Die Familie ist an Bord. Das Navi hat die Route berechnet. Eigentlich steht einem entspannten Osterurlaub nichts mehr im Weg....außer eben die Fahrt in den Urlaub. Staus. Quengelnde Kinder. Andere Autofahrer. Wie komme ich entspannt an der See oder in den Bergen an?

  • Tipps: Gegen Rückenschmerzen

    Am 15. März ist in Deutschland Tag der Rückengesundheit. Denn dreiviertel aller Deutschen leiden regelmäßig unter Rückenschmerzen. Mit unseren Tipps für den Alltag und fürs Büro lassen sich die Schmerzen bekämpfen und vorbeugen!

  • Facebook: Fake-Veranstaltungen

    Neue Masche in sozialen Netzwerken: gefälschte Veranstaltungen werden erstellt und fischen nach unseren Daten. Darauf sollten Sie achten.

  • Parken: Knolle beim Einkauf

    Mal eben in den Supermarkt springen und eine 30 Euro Knolle kassieren. Für viele Kunden im Rhein-Erft-Kreis kann es aktuell auf dem Supermarktparkplatz eine böse Überraschung geben.

  • Programm: Brühlermarkt 2017

    Auch in diesem Jahr hat der Veranstaltungssommer "brühlermarkt" super viele Highlights am Start. Mit dabei sind die Kabarettisten Rainer Pause und Norbert Alich, Tommy Engel, die Kultband Köbes Underground, Gerd Köster und Frank Hocker und ertsmalig die Musketier-Rock-Band d'Artagnan.

  • Tanken: So sparen Sie Geld

    Abends tanken ist am günstigsten und zur Ferienzeit gehen die Spritpreise rauf. Viel von dem, was wir Autofahrer über's Tanken vermuten, stimmt. Einiges aber auch nicht. Das Bundeskartellamt hat die Spritpreise über einen längeren Zeitraum untersucht. Und jetzt die Ergebnisse präsentiert.

  • Dating: Skurrile Apps

    Darf's ein Date sein? Geht ja heutzutage ganz leicht per Klick oder per Wisch... natürlich nur mit der richtigen App. Dabei darf es gern skurril sein.


Stauschild

Melden Sie Staus und Blitzer!
Hotline: 0800 - 0000 669

Wetter

Die ausführliche Wettervorhersage für den Rhein-Erft-Kreis und NRW.

Marktplatz

Anzeigen-Suche

powered by Marktplatz

Kategorie:

Anzeigen-Aufgabe

Geben Sie in drei einfachen Schritten Ihre Online-Anzeige auf.

Alle Buchtipps finden Sie hier noch einmal zum Nachhören.

Liebe, Karriere, Gesundheit. Wie hell funkeln die Sterne für Sie am Himmel? Ihr persönliches Horoskop jeden Tag aktuell.

Anzeige
Zur Startseite