Archiv

Brandschutz "Versäumnisse" in Hürth

Die Stadt Hürth hat im Bürgerhaus über Jahre hinweg den Brandschutz nicht eingehalten. Das bestätigte uns ein Stadtsprecher.


Laut Baugenehmigung sind in dem Gebäude maximal 930 Leute erlaubt. Jahrelang gab es dort aber Partys mit bis zu 1.500 Menschen. Die Stadt sagt dazu nur, es habe "in der Vergangenheit Versäumnisse gegeben".

Im Bürgerhaus fehlen automatische Brandmelder und eine Lautsprecheranlage. Die sollen im Laufe des Jahres für 80.000 Euro eingebaut werden. Solange müssen Veranstalter und Vereine selbst für die Sicherheit sorgen. Bei größeren Partys müssen Ordner an den Notausgängen stehen.

Der Brandschutz in städtischen Schulen und Kitas werde regelmäßig kontrolliert, versicherte die Stadt auf Nachfrage. Das Thema betreffe ausschließlich das Bürgerhaus.

- Nachricht vom 16.02.17, VEN -


Anzeige
Zur Startseite