Service

DVB-T2 Die Alternativen

Ab dem 29. März ist endgültig Schluss mit DVB-T1. Danach brauchen Sie nicht nur neue Hardware, sondern müssen auch monatlich draufzahlen. Aber: Es gibt Alternativen.


http://www.radioerft.de/erft/re/1422499/service

An sich ist der Signalwechsel von DVB-T1 auf DVB-T2 eine gute Sache. Immerhin können mit dem neuen Standard alle Sender in hochauflösendem HD empfangen werden. Kostenlos bleibt der Empfang aber nur für die öffentlichen-rechtlichen Sender. Die Privatsender gibt's im Abo für 69 Euro im Jahr. Besonders ärgerlich: Die meisten haben DVB-T bislang als praktische Variante für den Zweit- oder Drittfernseher genutzt, weil keine extra Kabel durch die Wohnung gezogen werden müssen und weil es eben kostenlos war. Da dieser Vorteil jetzt wegfällt, suchen viele nach Alternativen für Ihre Zweit- und Drittfernseher. Dabei kommt es vor allem darauf an, was Sie brauchen.

Alternative 1: Digital-Sat

Der Klassiker. Schüssel aufs Dach, ausrichten, Receiver anschließen und fertig ist der Anschluss. In SD können alle Sender, inklusive Privatsender, kostenlos empfangen werden. Wer in HD schauen will, muss allerdings doch wieder drauf zahlen. Um die 60 Euro kostet die HD+-Karte pro Jahr und PRO Fernseh-Gerät.

Vorteil: Die einzige Variante, die - zumindest in SD - ohne monatliche Zusatzkosten daher kommt. Wem das schlechtere Format für den Zweitfernseher reicht, zahlt einmalig für Schüssel plus Receiver um die 200-250 Euro und muss sich keine Sorgen mehr machen.

Nachteil: Oft nix für Mietwohnungen. Viele Vermieter wollen die Schüsseln nicht an ihren Häusern haben; oft sind die Anlagen schon im Mietvertrag ausdrücklich verboten. Außerdem Wetter-anfällig: Gewitter- und Unwetter-Fronten sorgen für Störungen bis hin zum Komplettausfall.

Alternative 2: Kabel digital

Kommt natürlich drauf an, ob das Haus überhaupt einen ensprechenden Kabelanschluss hat; aber wenn ja braucht es für den Empfang nur einen extra Receiver... und einen ensprechenden Vertrag.

Vorteil: Stabile Qualität, individuell zubuchbare Senderlisten.

Nachteil: Separat sehr teuer; je nach Anbieter liegen die Kosten bei 15 bis 20 Euro pro Monat. Deutlich günstiger ist es im sogenannten "3Play" - also wenn man Kabel zusammen mit Telefon und Internet im Bündel bucht. Hier gelten dann aber die gleichen Vertragslaufzeiten von typischerweise zwei Jahren. Wer ohnehin gerade einen Anbieterwechsel vor der Brust hat, sollte diese Alternative auf dem Schirm haben. Wer noch in anderen längeren Internet-Telefon-Verträgen steckt, für den ist es eher keine Alternative.

Alternative 3: IP-TV

Viele Anbieter wie Telekom oder Vodafone bieten inzwischen eigene TV-Angebote über die Internetleitung an.

Vorteil: Die Zusatzkosten sind mit 4,99 € bis 9,99 € verhältnismäßig günstig. Außerdem lassen sich individuelle Senderpakete bis hin zu Pay-TV-Sendern dazu buchen.

Nachteil: Im Prinzip die gleichen, wie bei "Kabel digital". Die IP-TV Angebote gibt es nur in Verbindung mit einem kompletten Internet- und/oder Telefon-Vertrag mit den üblichen Laufzeiten. Als Alternative fürs Zweit- oder Drittgerät deswegen auch hier nur dann sinnvoll, wenn gerade eh ein Wechsel ansteht.

Alternative 4: Online TV

Wer einen internet-fähigen Fernseher hat, kann auch direkt über die WLAN-Verbindung fernsehen. Voraussetzung ist eine entsprechende App: Die größten Anbieter sind hier "Zattoo" und "Magine TV". Die Preise starten bei fünf Euro monatlich für Standard-Pakete; wer über die normalen öffentlich-rechtlichen und privaten Sender hinaus weitere Inhalte haben will, oder in 4K-Auflösung schauen will, zahlt deutlich mehr.

Vorteil: Kein Kabel, keine Antenne, keine Schüssel und kein Receiver notwendig. In aller Regel kann man nicht nur übers TV, sondern auch über Handy, Tablet oder Laptop schauen. Außerdem sind die meisten Angebote monatlich kündbar.

Nachteil: Der Markt steckt bei uns noch in den Kinderschuhen. Die Angebots-Struktur (welche Sender? Welche in HD? Oder 4K? Wie viele Geräte? Wie viele Geräte gleichzeitig?) ist oft sehr unübersichtlich. Und im Moment ist auch noch nicht wirklich absehbar, welche Anbieter sich mit welchen Angeboten langfristig auf dem Markt halten können. (cgk)


Schließen
Drucken

Weitere Artikel

  • Party: 25 Jahre Radio Erft

    Zu unserem 25. Geburtstag haben wir uns etwas ganz Besonderes für Sie einfallen lassen. Feiern Sie mit uns in der Manege! Tanz in den Mai - die große Radio Erft Geburtstagsparty im Zirkuszelt.

  • Termine: Veranstaltungstipps

    Hier finden Sie aktuelle Tipps und Termine von Rhein und Erft.

  • Tee: Wie Sie ihn richtig genießen

    Tee wird in Deutschland immer beliebter. Im Schnitt sind es 68 Liter, die pro Kopf hier jährlich getrunken werden. Am liebsten Schwarztee.

  • UV-Schutz: Sonnenbrand im Frühjahr

    Viele wollen es nicht wahrhaben, aber auch jetzt im Frühjahr holt man sich schnell einen Sonnenbrand. Wie sie sich richtig schützen, erfahren Sie hier.

  • Check: Fahrrad fit machen

    Die kleine "Radinspektion": diese Dinge sollten Sie an Ihrem Fahrrad checken, bevor es bei der ersten Tour zum Einsatz kommt.

  • Auto: Jetzt Reifen wechseln

    Wer am Auto keine Ganzjahres- oder Allwetterreifen hat, kann jetzt von Winter- auf Sommerreifen wechseln. Die sogenannte "O-Regel" des ADAC besagt, dass man Winterreifen von Oktober bis Ostern aufziehen sollte.

  • 2017: Steuerklärung - Tipps & Tricks

    Ende Mai müssen die Steuererklärungen beim Finanzamt sein. Es ist gesetzlich festgelegt, dass Steuererklärungen spätestens fünf Monate nach Ende eines Kalenderjahres dem Finanzamt vorliegen müssen.

  • DVB-T2: Die Alternativen

    Ab dem 29. März ist endgültig Schluss mit DVB-T1. Danach brauchen Sie nicht nur neue Hardware, sondern müssen auch monatlich draufzahlen. Aber: Es gibt Alternativen.

  • Osterurlaub: Entspannt ankommen

    Das Auto ist gepackt. Die Familie ist an Bord. Das Navi hat die Route berechnet. Eigentlich steht einem entspannten Osterurlaub nichts mehr im Weg....außer eben die Fahrt in den Urlaub. Staus. Quengelnde Kinder. Andere Autofahrer. Wie komme ich entspannt an der See oder in den Bergen an?

  • Tipps: Gegen Rückenschmerzen

    Am 15. März ist in Deutschland Tag der Rückengesundheit. Denn dreiviertel aller Deutschen leiden regelmäßig unter Rückenschmerzen. Mit unseren Tipps für den Alltag und fürs Büro lassen sich die Schmerzen bekämpfen und vorbeugen!

  • Facebook: Fake-Veranstaltungen

    Neue Masche in sozialen Netzwerken: gefälschte Veranstaltungen werden erstellt und fischen nach unseren Daten. Darauf sollten Sie achten.

  • Parken: Knolle beim Einkauf

    Mal eben in den Supermarkt springen und eine 30 Euro Knolle kassieren. Für viele Kunden im Rhein-Erft-Kreis kann es aktuell auf dem Supermarktparkplatz eine böse Überraschung geben.

  • Programm: Brühlermarkt 2017

    Auch in diesem Jahr hat der Veranstaltungssommer "brühlermarkt" super viele Highlights am Start. Mit dabei sind die Kabarettisten Rainer Pause und Norbert Alich, Tommy Engel, die Kultband Köbes Underground, Gerd Köster und Frank Hocker und ertsmalig die Musketier-Rock-Band d'Artagnan.

  • Tanken: So sparen Sie Geld

    Abends tanken ist am günstigsten und zur Ferienzeit gehen die Spritpreise rauf. Viel von dem, was wir Autofahrer über's Tanken vermuten, stimmt. Einiges aber auch nicht. Das Bundeskartellamt hat die Spritpreise über einen längeren Zeitraum untersucht. Und jetzt die Ergebnisse präsentiert.

  • Dating: Skurrile Apps

    Darf's ein Date sein? Geht ja heutzutage ganz leicht per Klick oder per Wisch... natürlich nur mit der richtigen App. Dabei darf es gern skurril sein.

  • Blitzer: Fehlerhafte Bescheide

    Fehler-Blitzer am Dreieck Heumar. Und auch das hier: Verkehrsgutachter haben tausende Bußgeldbescheide überprüft. Das Ergebnis: etwa die Hälfte war fehlerhaft. Das können Sie gegen solche Fehler-Blitzer unternehmen.

  • Internet: Verrückte Dienste

    Klar, man kann ich Internet alle möglichen nützlichen Dinge bestellen - aber noch viel mehr unnützen Quatsch. Hier gibt's eine Übersicht.

  • Kopfläuse: Was tun, wenn's juckt?

    In Schulen und Kindergärten breiten sich regelmäßig Läuse aus. Hauptsächlich vermehren sich die Läuse von Mensch zu Mensch. Wie Sie Kopfläuse bei Ihrem Kind erkennen und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie hier.

  • Artenschutz: Gitarren im Visier

    Seit Anfang des Jahres stehen alle Sorten von Palisanderholz unter Naturschutz. Das Holz ist in fast allen Gitarren verbaut.

  • Lebensmittel: Noch haltbar?

    Wenn Lebensmittel schon seit längerer Zeit geöffnet sind, stellt sich ja immer die Frage: noch essen oder lieber wegschmeißen? Wie Sie erkennen können, was noch gut ist, lesen Sie hier.


Hier finden Sie aktuelle Tipps und Termine von Rhein und Erft.

Stauschild

Melden Sie Staus und Blitzer!
Hotline: 0800 - 0000 669

Wetter

Die ausführliche Wettervorhersage für den Rhein-Erft-Kreis und NRW.

Marktplatz

Anzeigen-Suche

powered by Marktplatz

Kategorie:

Anzeigen-Aufgabe

Geben Sie in drei einfachen Schritten Ihre Online-Anzeige auf.

Alle Buchtipps finden Sie hier noch einmal zum Nachhören.

Liebe, Karriere, Gesundheit. Wie hell funkeln die Sterne für Sie am Himmel? Ihr persönliches Horoskop jeden Tag aktuell.

Buchen Sie jetzt Ihre Radiospots bei den Spitzenreitern der Region! Alle Informationen finden Sie hier.

Ein Preis - viel Freizeit. Unter diesem Motto bietet die neue RheinlandCard kostenfreien Eintritt zu zahlreichen Attraktionen.

Anzeige
Zur Startseite