Archiv

Prozess Raser zeigen Reue

Vor dem Kölner Landgericht hat am Montagmorgen die Neuauflage um das tödliche Autorennen auf dem Kölner Auenweg begonnen. Nachdem der Bundesgerichtshof die Bewährungsstrafen gegen die beiden Raser aufgehoben hat, muss das Gericht entscheiden, ob die beiden Männer doch noch ins Gefängnis müssen.


Sie haben im April 2015 bei einem illegalen Autorennen eine junge Frau getötet. Das Gericht verhörte am ersten Prozesstag Zeugen. Damit will das Gericht vor allem klären, ob die Angaben der Verurteilten, sie hätten einen Ausbildungs- bzw. Studienplatz bekommen, glaubwürdig sind.

Erstmals entschuldigte sich auch der Hauptangeklagte persönlich bei den Angehörigen. Er sei für den Tod von Miriam S. verantwortlich, es tue ihm unendlich leid, was er der Familie angetan habe.

Der Anwalt der Opferfamilie erklärte vor der heutigen Verhandlung, aus Sicht seiner Mandaten habe das Gericht keinen Spielraum mehr für Bewährungsstrafen. Das Urteil ist für kommenden Montag angekündigt.

- Nachricht vom 12.03.2018, FWA - 


Anzeige
Zur Startseite