Archiv

Zucker Rübensaat läuft

Die Ackerböden im Rhein-Erft-Kreis trocknen jetzt langsam wieder ab, so dass die Bauern mit der Zuckerrüben-Aussaat weitermachen können. Sie sind damit rund zwei Wochen später dran als im Vorjahr, sagt der Rheinische Rübenbauern-Verband.


Auch in diesem Jahr werden im Rhein-Erft-Kreis auf fast 7.000 Hektar Rüben angebaut. Damit bleiben die Zahlen weitgehend stabil, so der Verband. Und das obwohl vielen Bauern im Kreis die fallenden Zuckerpreise große Sorgen machen. Trotzdem steht die Zuckerrübe auch wegen der besonders guten letzten Ernte immer noch ganz gut da, so der Verband.

Jetzt kommt alles auf das Wetter an. Die Rübenbauern hoffen auf warmes aber nicht zu heißes Wetter und nicht zu viel Regen. Auch Frost und Starkregen sind nicht gut. Denn dann ist der Boden hart oder verkrustet und die Rübenkeime kommen nicht gut durch, so die Experten.

Bei der letzten Ernte gab es im Kreis Rekordwerte. Der Zuckergehalt der Rüben war mit durchschnittlich 18 Prozent der höchste jemals erzielte Wert. Und auch bei der Menge gab es Top-Werte. Rund 88 Tonnen Rüben sind pro Hektar geerntet worden. Das ist das zweitbeste Ergebnis, das es im Kreis je gab.

- Nachricht vom 16.04.2018, GDM/CAF - 



Anzeige
Zur Startseite