Archiv

Politik ProKöln löst sich auf

Die rechtsextreme Wählergruppe Pro Köln gibt es nicht mehr. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde am Sonntag mit über 97 Prozent die sofortige Vereinsauflösung beschlossen.


So steht es in einer auch auf Facebook veröffentlichten Pressemitteilung.

Mit der Auflösung habe Pro Köln die Konsequenzen aus einer völlig veränderten politischen Landschaft gezogen, heißt es. Unklar ist aber, wie viele Mitglieder bei der Abstimmung anwesend waren.

Die zwei bisherigen Pro-Köln-Ratsmitglieder sollen ihre Mandate jetzt als Parteilose wahrnehmen.

- Nachricht vom 16.04.2018, CAF -


Anzeige
Zur Startseite