Archiv

Erftlagune Wieder Schaden entdeckt

In Kerpen wird immer deutlicher, dass beim Bau des Freizeitbades Erftlagune vor über 20 Jahren gepfuscht wurde. Nach der großen und teuren Sanierung ist ein weiterer Schaden aufgetaucht; diesmal ist ein Teil des Daches betroffen.


Acht sogenannte Binder der Holzkonstruktion sind vom Pilz befallen.

Für Besucher ändert sich durch den Schaden aber nichts: nach Angaben der Stadt läuft der Badbetrieb weiter und es besteht auch keine Gesundheitsgefahr.

Aufgefallen ist der Schaden durch die Untersuchung des Daches nach einem Sturm. Vorher konnte die Stadt nichts Auffälliges feststellen, denn der betroffene Bereich liegt gut versteckt hinter der Fassadenverkleidung.

Ein Fachplaner soll sich jetzt um die Sanierung kümmern.

Klar ist laut Stadt, dass der Schaden durch Baupfusch vor über 20 Jahren entstanden ist.

Ansonsten gibt es noch viele offene Fragen, zum Beispiel ob das Bad für die Sanierung geschlossen werden muss und wenn ja, wie lange.

Auch beim Thema Kosten schwanken die Schätzungen noch zwischen 50.000 und 150.000 Euro.

- Nachricht vom 15.05.2018, HHe -


Anzeige
Zur Startseite