Archiv

OLG Käufer kriegt sein Geld zurück

Ein Kölner VW-Händler muss einen Wagen zurücknehmen, der mit der Schummelsoftware ausgestattet war. Das hat das Oberlandesgericht Köln als erstes deutsches Oberlandesgericht entschieden.


Der Käufer erhält den Kaufpreis zurück, von dem allerdings eine Nutzungsentschädigung abgezogen wird.

Die Kölner Richter begründen ihre Entscheidung damit, dass der vernünftige Durchschnittskäufer erwarte, dass der Hersteller die für den Fahrzeugtyp erforderliche Genehmigung nicht durch eine Täuschung erwirkt habe. Der Kläger habe beim Kauf davon ausgehen dürfen, dass sich der Hersteller rechtmäßig verhält. Auch das Software-Update ändere an dem Umstand nichts.

Der Klägeranwalt sagte im Nachgang, dass VW-Anwälte bislang ähnliche Verfahren durch Tricks beenden konnten. Die Entscheidung sei richtungsweisend und habe für viele geschädigte Autokäufer auch in anderen Gerichtsverfahren bundesweit Signalwirkung.

- Nachricht vom 12.06.2018, PAU -


Anzeige
Zur Startseite