Archiv

Antisemitismus Beauftragter kommt

Die Zahl von antisemitischen Straftaten ist im Rhein-Erft-Kreis leicht angestiegen. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Polizei 6 Vorfälle, das sind zwei mehr als noch 2016.


Auch in NRW gab es einen Anstieg von 9 Prozent, sagen CDU, SPD, FDP und Grüne und haben einen landesweiten Antisemitismus-Beauftragen gefordert.

Diesen Vorschlag hat der Landtag jetzt abgenickt. Der Antisemitismus-Beauftragte soll sich um präventive Maßnahmen kümmern und unter anderem Ansprechpartner für Opfer sein.

In den letzten vier Jahren gab es im Kreis insgesamt 24 antisemitische Straftaten.

- Nachricht vom 14.06.2018, SWA -


Anzeige
Zur Startseite