Archiv

Ultranet Angst um Gesundheit

Die Menschen in Pulheim-Geyen haben große Angst vor den neu-gebauten Strommasten, über die bald das sogenannte Ultranet laufen soll. Weil die Masten nur wenige Meter entfernt vom Wohngebiet gebaut wurden und zukünftig Gleich- und Wechselstrom führen, sorgen sich die Bürger um ihre Gesundheit.


Der Netzbetreiber Amprion sieht das anders. In Sachen Gesundheit gebe es keine Bedenken - alle Spannungen seien im Normbereich und nicht höher, so wie es die Pulheimer Bürgerinitiative gegen Ultranet (PBU) befürchtet.

Vom Bundesamt für Strahlenschutz heißt es auf Radio Erft-Anfrage, es gebe keine Mindestabstände zu Wohngegenden im Bezug auf den Strahlenschutz. Grenzwerte für magnetische und elektrische Felder müssten aber eingehalten werden.

Dem gegenüber stehen allerdings mehrere Gesetze, die Schutzabstände zu Wohngebäuden fordern (Bundesbedarfs-plangesetz / Energieleitungs-ausbaugesetz).

Nächste Woche Dienstag (10. Juli) will die Pulheimer Bürgerinitiative ihre Sorgen in der Ratsitzung äußern.

Die neue Ultranettrasse ist 340 Kilometer lang und führt von Osterath unterhalb von Krefeld bis nach Baden-Württemberg und soll erst in vier oder fünf Jahren in Betrieb genommen werden. Das sagte eine Sprecherin des Netzbetreibers Amprion.

Entlang dieser Trasse gibt es schon mehrere Bürgerinitiativen, die sich sorgen und schon länger gegen die Pläne der Netzbetreiber vorgehen.

In Hürth konnten die Anwohner zusammen mit der Stadt einen Teilerfolg verbuchen. Sie hatten vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig geklagt, weil sie sich um ihre Gesundheit sorgen.

Das oberste Verwaltungsgericht gab ihnen in diesem Punkt am 14.03.2018 zwar nicht recht. Aber nach Einschätzung des BVG hat es die Bezirksregierung Köln versäumt, eine alternative Trasse ausreichend zu prüfen. Dies holt die Bezirksregierung jetzt nach. Experten gehen aber davon aus, dass die vorgelegte Trasse wieder favorisiert wird.

O-Töne: Jürgen Berger, Anwohner und Mitglied in der Pulheimer Bürgerinitiative gegen Ultranet (PBU)

- Nachricht vom 06.07.2018, DOB, aktualisiert am 10.07.2018, THH -


Anzeige
Zur Startseite