Archiv

Zahlen Mehr ausländische Schüler

Die Zahl der ausländischen Schüler an Rhein und Erft wächst. Aktuell gehen im Kreis über 6.000 Schüler ohne deutsche Staatsangehörigkeit zur Schule und damit fast 1.500 mehr als noch vor fünf Jahren.


Das geht aus den Zahlen des NRW-Schulministeriums für das aktuelle Schuljahr hervor. (Schüler mit doppelter Staatsangehörigkeit werden in der amtlichen Schulstatistik des Landes als Deutsche erfasst.)

Die größte Steigerung gibt es danach bei den Grundschulen. Hier haben sich die Zahlen zum Beispiel in Bedburg, Hürth und Erftstadt verdoppelt und in Bergheim verdreifacht.

Eine große Herausforderung für die Lehrer, sagt der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag, Frank Rock aus Hürth. NRW-weit sind seit 2015 mehr als 7.000 neue Stellen für Integration und Sprachförderung geschaffen worden.

Rund 2,4 Millionen Euro sind außerdem in die Lehrerfortbildung geflossen, um Deutsch als Zeitfremdsprache unterrichten zu können, so der Politiker. Er unterstützt einen geplanten, neuen Erlass der NRW-Koalition. Darin soll noch genauer festgelegt werden, wie zugewanderte Schüler am besten in Deutsch unterrichtet werden können. Diskutiert werden drei verschiedene Möglichkeiten: eigene Lerngruppen in eigenen Klassen, Unterricht in der Regelklasse oder eine Mischform.

Der Erlass soll zum 1. August in Kraft treten.

- Nachricht vom 09.07.18, GDM - 


Anzeige
Zur Startseite