Kino

Bo und der WeihnachtssternEin Halleluja für einen Zwergesel

mehr Bilder

Die Geschichte von Jesu Geburt und dem damit verbundenen Weihnachtsfest ist allgemein bekannt. Doch was in den Monaten davor geschah, wissen nur die Bibeltreuen. Der Zwergesel Bo und seine tierischen Freunde erzählen aus ihrer Sicht, was es mit Maria, Josef und ihrer beschwerlichen Reise nach Bethlehem auf sich hat. Mit von der Partie sind ein störrisches Langohr, eine äußerst freche Taube, ein zuckersüßes Anarchoschaf, drei vorwitzige Kamele und noch allerhand weitere pelzige Freunde, die vor allem Kindern den Zugang zu "Bo und der Weihnachtsstern" leicht machen. Wer allerdings auf christlichen Tiefgang hofft, dem seien andere Filme empfohlen.

Zwergesel Bo ist sein Leben als Nutztier in einer Mühle leid. Er strebt nach mehr, und so büchst er eines Tages aus. Auf seiner Suche nach der königlichen Garde, der er sich anschließen möchte, trifft er auf Maria und Josef. Maria, hochschwanger, nimmt Bo bei sich auf. Gemeinsam macht sich das Gespann auf den Weg nach Bethlehem zur Volkszählung. Aber der Weg ist steinig, denn König Herodes lässt das Gespann verfolgen, mit der Absicht, Maria und dadurch auch Jesus töten zu lassen. Doch vor allem dank Bo und seinen Freunden schafft es das Paar nach Bethlehem. Der Rest ist Weihnachtsgeschichte.

Die Erzählung von Christi Geburt und dem durchaus spannenden und zehrenden Weg dahin ist nicht unbedingt ein Thema, was man Kindern abends vorliest. Wenn man es aber in einen Kontext verpackt, der sich vor allem mit einem Protagonisten beschäftigt, der so keck und knuffig wie Bo der Zwergesel ist, funktioniert das auch für Kinder. Auch seine Gefährten, allen voran das witzige Kameltrio, sind für kleine Kinogänger eine Augenweide. Dennoch fehlt es leider oftmals an Tempo und Tiefgang. Zwar hält sich der biblische Ton sehr zurück, ein wenig mehr Profil hätte es aber trotzdem sein dürfen. Denn es fehlt an Balance - das fällt dann nicht nur den Kinobegleitern auf.

Während im Original Stars à la Oprah Winfrey und Kelly Clarkson sowie Comedy-Größen wie Gabriel Iglesias, Anthony Anderson oder Keegan-Michael Key die Sprechrollen übernehmen, erklingen in der deutschen Fassung keine so prominente Stimmen. Das tut zwar der Handlung und dem Charakter der Tiere keinen Abbruch, zeigt aber, dass Sony mit "Bo und der Weihnachsstern" (im Original "The Star") vor allem auf dem US-Vorweihnachtsmarkt glänzen möchte. Gegen eine Konkurrenz wie Disneys "Coco" dürfte das Animationsabenteuer wenig Land sehen.

Dadurch überrascht es, dass Sony Pictures diesen Film ins Kino bringt und nicht etwa direkt auf DVD veröffentlicht. Denn die Geschichte, genauso wie die zwar süße, aber dennoch unspektakuläre Animationsarbeit, fühlen sich eher nach einem Adventssonntag vor dem Fernseher statt nach einem Kinoabenteuer an. Kinder werden zwar, vor allem durch zahlreiche Blödelwitze und Slapstickeinlagen, auf ihre Kosten kommen. So richtig springt der Funke aber auch bei ihnen nicht über. Dafür erzählt Regisseur Timothy Reckart die biblische Geschichte zu flach und oberflächlich.

Sarah Schindler

Kinofilm
Filmbewertungakzeptabel
FilmnameBo und der Weihnachtsstern
OriginaltitelThe Star
Starttermin07.12.2017
3D3D Info
RegisseurTimothy Reckart
GenreKinderfilm
Entstehungszeitraum2017
LandUSA
Freigabealter0
VerleihSony
Laufzeit87 Min.
Quelle: "teleschau - der mediendienst"


Zugehörige Artikel

Familie | Coco - Lebendiger als das Leben: Der Wert der Erinnerung

Der überwältigende Familienfilm "Coco - Lebendiger als das Leben" baut fantastische Brücken in eine andere Kultur und in das Reich unserer Vorfahren.

mehr
USA 2017, R: Lee Unkrich, Adrian Molina, D: Heino Ferch u.a.

Versenden Drucken

Weitere Artikel


Film-Starts

Film-Archiv

Suchen Sie im Radio Erft Film-Archiv anhand eines Titels oder eines Darstellers nach Filmkritiken.

  
DVD-Filme

Erfahren Sie mehr über die neu erschienenen DVDs in den aktuellen Besprechungen.

Ticketshop

Sichern Sie sich im Radio Erft Ticketshop die Tickets Ihrer Wunschveranstaltung!

Anzeige
Zur Startseite