Games

Game Over für "Battleborn"

Im Mai 2016 hat "Borderlands"-Macher Gearbox mit seiner Multiplayer-Ballerei "Battleborn" den Kampf um das Feld der MOBA-inspirierten Ego-Shooter eröffnet - ein Kampf allerdings, in dem man dem nur drei Wochen später veröffentlichten "Overwatch" von Blizzard bis heute hoffnungslos unterlegen war. Mit 7,8 Millionen verkauften Einheiten am Starttag war "Battleborn" immerhin so erfolgreich wie das erste "Borderlands" - allerdings brach die Spielerbasis nach der Veröffentlichung von "Overwatch" rapide in sich zusammen. Von anfänglich rund 12.000 gleichzeitig aktiven Spielern waren bald nur noch 1.000 übrig - inzwischen sind es zeitweise nur noch 100 oder weniger.

Die jüngst von Game-Director Randy Varnell angekündigte Konsequenz: Gearbox zieht den Stöpsel - künftig kein Support mehr für "Battleborn". Zwar sollen die Spiel-Server in "absehbarer Zukunft" online und das Game damit zunächst spielbar bleiben. Allerdings werden die Entwickler ihren Titel nicht mehr weiter pflegen und keine weiteren Events oder anderen Inhalte mehr erstellen.

"Battleborn" ist in jüngerer Vergangenheit der zweite Versuch von Publisher 2K Games, im hart umkämpften Multiplayer-Markt Fuß zu fassen: Auch für Turtle Rocks außerirdische Monster-Hatz "Evolve" blieb der große Durchbruch aus - und wie bei "Battleborn" brachte auch hier eine nachhaltige Umstellung auf das Free-to-Play-Modell nicht die erhoffte Entspannung.

teleschau - der mediendienst

Quelle: "teleschau - der mediendienst"


Versenden Drucken

Weitere Artikel


Ticketshop

Sichern Sie sich im Radio Erft Ticketshop die Tickets Ihrer Wunschveranstaltung!

Anzeige
Zur Startseite