Musik

Bye-bye Boykott: Taylor Swifts Musik darf wieder gestreamt werden

mehr Bilder

2014 wagte US-Sängerin Taylor Swift etwas - in diesen Zeiten - Außergewöhnliches. Sie verkündete, ihre Alben aus dem Angebot des Musikdienstes Spotify zu entfernen - mit über 50 Millionen zahlenden Abo-Kunden immerhin die Nummer eins im Geschäft. Der Grund: Die Sängerin protestierte gegen das kostenlose Angebot des Streaminggiganten. IhreMusik würde entwertet, erklärte sie damals. Nun der Gesinnungswandel: Zur Freude aller Gratis-Kunden sind nach über zweieinhalbjährigem Boykott die Alben des Superstars wieder auf Spotify und anderen Streamingdiensten mit Gratis-Version zugänglich.

Das Management von Taylor Swift gab bekannt, damit feiern zu wollen, dass Swifts jüngstes Album "1989" über zehn Millionen Mal verkauft worden sei. Das Timing für die Bekanntgabe könnte aus Sicht der Sängerin nicht besser sein: Schließlich veröffentlicht ihre Konkurrentin Katy Perry, mit der sie einen Langzeit-Zwist pflegt, just an diesem Tag ihr neues Album "Witness". Ihr stielt sie somit ein kleines bisschen die Show.

teleschau - der mediendienst

Quelle: "teleschau - der mediendienst"

Versenden Drucken

Weitere Artikel



Nickelback - Song on fire

CD-Archiv

CD-Archiv

Suchen Sie in der Radio Erft - CD-Datenbank nach Interpreten und/oder CD-Titeln.

Ticketshop

Sichern Sie sich im Radio Erft Ticketshop die Tickets Ihrer Wunschveranstaltung!

Anzeige
Zur Startseite