Archiv

Hürth: Bessere Luft durch Digitalisierung

In Hürth soll die Luft auch ohne Fahrverbote besser werden. Dafür sollen mehr Hürther vom Auto aufs Fahrrad umsteigen. Damit das klappt, hat die Stadt Hürth 16.000 Euro Fördermittel von Bundesverkehrsminister Scheuer bekommen.


Mit dem Geld soll die Stadt digitale Mess-Stellen einrichten, um festzustellen, welche Strecken von Radfahrern gut angenommen werden. Diese Routen sollen dann besonders gefördert werden.

Außerdem will die Stadt mit den Mess-Stellen Daten sammeln, um langfristig Vorrangrouten für Radfahrer zu entwickeln.

Im Hürther Stadtgebiet verlaufen nach Angaben der Stadt einige Landstraßen, die auch wichtige Radverbindungen sind: beispielsweise die Hans-Böckler-Straße (L 14), die Horbeller Straße (L 92) und die Bonnstraße (L 183). Allerdings sind die Radwege hier in einem sehr schlechten Zustand.

Mit den Messdaten will die Stadt zeigen, wie wichtig diese Verbindungen sind und dass Straßen.NRW in die Sanierung der Strecken investieren sollte.

- Nachricht vom 07.12.2018, HHe -



Anzeige
Zur Startseite